Alpenpunkalarm Vol.3

one might think it’s a joke that at the austrian countryside partys take place with names like “grunzeln”, “gackern”, “lets shake the kuah”, …
– but it’s serious(ly braindamaged).
now, susi m. participated in a project to show that the countryside doesn’t only consist of tradition, lederhosn and idiots who celebrate their own idiocracy.
tadaaaaaa:
Alpenpunkalarm Vol.III
____________________
buuuuuuut… unfortunately we still have to say some things about this sampler and our participation:

Zu unserer teilnahme an dem Sampler:
Wir wussten im Vorfeld nicht welche Bands da noch teilnehmen und wir wussten auch nicht welche Lieder auf dem Sampler sein werden. Vielleicht haben wir uns auch zu wenig informiert – unser Fehler!
Wenn wir es nicht getan hätten, würden sich allerdings jetzt vermutlich auch nicht folgende Diskussionspunkte auftun. Wir finden es nämlich sehr wichtig solche Dinge zu thematisieren und zu diskutieren. Und zwar:
Gibt es auf dem Sampler einen Song der sich nennt “Ode an die Onanie” von Die Gratisparkplätze. Man kann sich den hier anhören, aber man kann sichs auch lieber sparen!

Zu dem Lied wollen wir sagen:
Wenn wir Musik machen, entscheiden wir selbst ob wir dazu Texte schreiben oder nicht und ob wir mit diesen Texten etwas sagen wollen oder eben nicht. Wir entscheiden auch darüber ob wir Stereotype reproduzieren, Menschen objektifizieren, Vielgesagtes nochmal wiederholen oder Tabus und Unausgesprochenes weiterhin nicht thematisieren. Ein Lied übers “Mädchen haben, Wichsen, und Schwanz in der Hand halten als bestes Gefühl der Welt” zu veröffentlichen, zeigt klar wem Selbstbestimmung zugesprochen wird und wem nicht. Wenn wir uns eine Reproduktion von diesem ganzen genderstereotypen Scheißdreck reinziehn wollen, können wir auch einfach den Fernseher einschalten. Dazu braucht´s keinen Punk-Sampler…Obengenanntes zu besingen ist für uns kein Punk, sondern stinknormales prolliges Mackertum. Von Punk erwarten wir uns Reflexion, Revolte und Tabubruch! Und über wixende Typen singen ist einfach kein Tabubruch mehr…

Zum Sampler wollen wir sagen:

Für uns ist es nicht so verwunderlich, auf einem Sampler an dem ohnehin großteils (Cis-)Typen mitwirken bzw gefragt werden mitzuwirken, ein solches Lied zu finden. Das sind Dinge, die uns so oft wütend machen. Es ist cool, wenn Leute aus Leidenschaft zur Musik Punk-Sampler machen und es viele Bands gibt, die sich freuen da mitzumachen und wir schätzen die Initiative! Umso enttäuschender ist es dann, wenn wir merken, dass der Punk-Sampler wieder mal fast ausschließlich aus (Cis-)Typen besteht und dann auch noch Inhalte bringt, die die gesellschaftlichen Verhältnisse* reproduzieren, mit denen wir jeden Tag zu kämpfen haben.

Wir würden uns wünschen, dass dieser Punk-Boys-Club aufgebrochen wird! Dafür gibt es viele Möglichkeiten, z.B.

  • Bands die in ihren Texten die oben beschriebenen Verhältnisse reproduzieren nicht einladen und sie auf Inhalt/Wirkung ihrer Texte hinweisen
  • expliziter Bands einladen, die nicht nur aus Typen bestehen,…
  • oder dieses Buch lesen: Our Piece Of Punk
  • oder zum Einstieg mal den Text von einem unserer Lieder lesen: Kick your balls (leider gibt’s noch keine Aufnahme dazu)
  • oder uns trotz diesem Statement weiterhin Anfragen schicken, um uns zubermöglichen solche Inhalte unter euer Publikum zu mischen. Das wäre für uns auch schon ein kleines Statement eurerseits, dass ihr Lust habt diese Verhältnisse aufzubrechen (auch wenn das heißen würde, dass die Arbeit erst mal an uns hängen bleibt, was wir beschissen finden, aber das ist eine andere Geschichte…)
  • Das hier fehlt auf dem Sampler:
    Schapka – Vibratorinnen

    * Mit diesen gesellschaftlichen Verhältnissen meinen wir u.a. die Objektifizierung des weiblichen Körpers bzw. die Reduzierung einer Frau* auf ihren Körper, die Fehlannahme, dass der Mann* hierarchisch über der Frau* steht und über sie bestimmen kann, konservative Rollenbilder, verinnerlichte Mechanismen wie männliche Sozialisierung die z.B. ständiges Konkurrenzverhalten, Härte und Dominanz hervorrufen, usw……

    SOLIDARITY TO HAMBACHER FORST

    we wrote a song to express our solidarity to the people who are fighting against the deforestation of hambacher forst and to show our disgust for rwe (the company performing the big coal mine), the cops and politicians and everyone else supporting this shit!
    stop coal mining!

    HERE is the song!

    find more information about the resistance:
    https://hambacherforst.org/

    News

    Since 2015 Susi Molotow makes professionally unprofessional DIY-Punk music. Since the beginning the equipment didn’t get much better – it’s as trashy as in those days – however, due to our yearlong experience we gained a phenomenal quantity of skills. Particularily we are faster! And faster is ALWAYS better!

    No, we are not arrogant, only funny! haha
    So far – so bad…

    Why all this?

    We shit on the society of majority and its norms and coercions, which are enforced on us partially with violence, partially unconsciously. We don’t agree with politicians, the state(s) and its judicial system, who deliberately decide what’s good and important for each one of us.
    We want a Together, no competition and especially no “from above”!
    No law can self-determine for us – this is something we have to do by ourselves! That means to define and communicate our personal boundaries and to respect those of others. But it also means to offensively cause the conditions to topple, to autonomously trample on categorizations and to disobey laws selfempowered.

    With our music we want to express our rage about all this and to affix others to carry their anger outside!

    About

    S.M. for everyone!

    Susi Molotow is planning to be ON TOUR
    from 29 DECEMBER 2016 to 7 JANUARY 2017.

    susimolotowtourplakat2

    29.12. – (slo) Ljubljana @ Jalla Jalla
    31.12. – (at) Innsbruck @ keller-konzi -Ohren auf!!! 🙂
    2.1. – (de) Passau @ Freiraum
    3.1. – (de) Leipzig @ Wagenplatz Karl Helga
    4.1. – (de) Berlin @ Café Köpenick
    5.1. – (de) Berlin @ Erreichbar
    6.1. – (de) Eisenberg
    7.1. – (cz) Brno @ Vegalite